Das Konzert fällt aus!

Sonnabend, 4. Dezember 2021, 20:00 Uhr

 

Kunst - Krach - Kraut

Funkelnde Avantgarde trifft auf staubtrockenen Alternative

KANAL

THE DEAF KINGS

 

Rock


TICKETS

Abendkasse

15 € / 12 €

Online-Vorverkauf

12 € / 8 €

zzgl. Gebühren



In der Wabe treffen die beiden vielversprechenden Berliner Bands The Deaf Kings und KANAL in einem Doppelkonzert aufeinander. Die einen staubtrocken, rhythmisch vertrackt und detailversessen, die anderen polyphon, sphärisch und weitausholend. Beide im Anliegen geeint, abseits der ausgetrampelten Spur der Rock - Musik neue, moderne, ANDERE Wege zu finden.




© Clemens Schiesko
© Clemens Schiesko

KANAL
Die fünfköpfige Berliner Kunst-Krach-Kraut-Kapelle um den Texter und Liedschreiber Tobias Buder hat jetzt das fünfte Studioalbum "Das Leben danach" auf den Markt geschmissen. Mitfinanziert von den eigenen Fans (via Crowdfunding) bricht das opulent-polyphone Werk mit seinen kautzigeren Vorgängern und erschien nach mehrjähriger Detail- und Frickelarbeit zur Sommersonnenwende 2021 auf Doppelvinyl bei dem Berliner Label CooCooRecords.

Über die 13 Tracks spannt KANAL einen Bogen von hellen, diffizilen Sommerliedern mit großen Melodien über wabernde Klanginstallationen bis hin zu deftigen Prog-Rock-Orgien. Buder beschreibt in den Songs die Wendepunkte des Lebens - Fragen nach dem Davor und Danach -, die scharf vom persönlichen Erleben in die gesellschaftlich politische Ebene ragen. Die Frage muss daher nicht nach dem "Was", sondern nach dem "Wie" gestellt werden.

Das "Wie" lässt sich aber nur erfahren: Eine gute Gelegenheit dazu bietet das Jahresabschluss-Konzert am 4. Dezember in der WABE. Dann wird das rasselnde Monster mit Bruder und Studio-Guy Benjamin Buder (Mixing) am Bass, Sarah Renner (Violine, Gesang, Piano), Felix Kaspar (Drums), Dennis Depta (E-Gitarre) und Matthias Moeferdt (Saxophon) freigelassen.

Wer will sich fressen lassen?


© Valeriya Miklyaeva
© Valeriya Miklyaeva
THE DEAF KINGS

THE DEAF KINGS spannen den Bogen von staubtrockenem Alternative im Stile von Queens of the Stone Age und ambitioniertem Progressive Rock nach Machart von Porcupine Tree. Mit ihren fetten, explosiven Songs holen die drei Spandauer ihre Zuhörer an die Bühne und ziehen sie dann mit tiefgehenden Harmonien und hypnotisierendem Gesang in ein sphärisches Zwielicht hinab.

Für ihren einzigartigen Style wurden sie zwei Wochen nach ihrer Gründung als Vize-Gewinner des Berliner Local Heroes Wettbewerbs mit der Wildcard für das Finale 2019 ausgezeichnet. Nachdem sie dieses für sich entscheiden konnten, durften sie das Bundesland Berlin im Deutschlandfinale vertreten und erreichten den 3. Platz. Darüber hinaus wurde Sänger und Gitarrist Florian Huwe der Preis für den besten Instrumentalisten des Wettbewerbs verliehen.

Für ihren ersten Release „The Tide“, welcher den Auftakt eines

großen Konzeptalbums bildet, nahmen sie im Trixx-Studio Berlin auf und arbeiteten mit internationalen Produzenten und Tontechnikern wie Fabio Buemi und Sham von Kaiser Franz Josef zusammen.