#FRAUENMÄRZ 2018


Die WABE hat zusammen mit dem Theater unterm Dach, der Stadtbibliothek Pankow sowie der Galerie Pankow dem Monat März 2018 einen Frauenschwerpunkt in der Programmgestaltung gegeben. Mehr als 30 Veranstaltungen - von Konzerten und Inszenierungen über Lesungen, Kunst-Salons und Talks bis hin zu Ausstellungen - setzen ganz bewusst einen weiblichen Akzent in den März-Kalendern der öffentlichen Kultur- und Bildungseinrichtungen des Großbezirks Pankow. 


Alle Veranstaltung des #FrauenMärz der kommunalen Kultur- und Bildungseinrichtungen Pankows in chronologischer Reihenfolge:

 

Bis 1. April 2018

[Galerie Pankow]

 

Ausstellung „Aus den Zeiten“ 

Radierungen und Übermalungen von Sabina Grzimek

 

Eintritt frei.

 

Sabina Grzimek blickt auf ein Schaffen von über 50 Jahren zurück. Die Ausstellung stellt erstmals das grafische Werk der Bildhauerin in den Mittelpunkt und zeigt mit über 100 Werken aus fünf Jahrzehnten das gesamte Spektrum der Sprachmittel, Motive und Techniken, in denen sich die Künstlerin zeichnerisch deklariert. In Folgen, Einzelblättern und Zustandsdrucken öffnen sich Themenbereiche ihres unmittelbaren Lebens: Die Familie in ihren Generationen, Landschaft und deren Fauna, Auftritte von Jazzmusikern, urbane Milieus, Stillleben und Porträts. Die meisten Blätter sind noch nie öffentlich zu sehen gewesen, so dass die Ausstellung einer Entdeckung gleichkommt und eine virtuose, viel zu wenig bekannte Zeichnerin offenbart. Ergänzend zu den grafischen Blättern werden Plastiken gezeigt, die im Kontext zu den grafischen Arbeiten entstanden sind und den Werkzusammenhang anschaulich werden lassen.


Donnerstag, 1. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

Entkommen, mein Engel!
Deutsche Erstaufführung

nach Honoré de Balzacs Roman Mémoires de deux jeunes mariées 

mit Friederike Pöschel und Antje Widdra

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

„Wer lügt? Unser Gefühl? Oder die Welt?“

Sie sind einander die besten Freundinnen. Nach einer gemeinsamen Jugend im Kloster haben Renée und Louise nur ein Ziel: ihr Liebesglück zu finden. Vollgestopft mit freier Zeit und beflügelt von Besserwisserei schließen sie von Nebensächlichkeiten auf bestechende Wahrheiten. Mit tollkühnen Folgerungen versuchen sie ihrem Leben einen Sinn abzutrotzen. Befeuert von Konkurrenz und Solidarität wird die Bühne zum Kampfplatz der Gefühle.

In seinem 1841 entstandenen Briefroman stellt Balzac mit Louise und Renée zwei Lebensentwürfe einander gegenüber. Ein leidenschaftlicher Disput über Liebe, Ehe, Mutterschaft, Familie und Männer. Packend und zeitlos. Wie lassen sich Lebenshunger und Mutterglück verbinden? Wann? Mit wem? Und wo?


Freitag, 2. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

Entkommen, mein Engel! 
Deutsche Erstaufführung

nach Honoré de Balzacs Roman Mémoires de deux jeunes mariées 

mit Friederike Pöschel und Antje Widdra

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

„Wer lügt? Unser Gefühl? Oder die Welt?“

Sie sind einander die besten Freundinnen. Nach einer gemeinsamen Jugend im Kloster haben Renée und Louise nur ein Ziel: ihr Liebesglück zu finden. Vollgestopft mit freier Zeit und beflügelt von Besserwisserei schließen sie von Nebensächlichkeiten auf bestechende Wahrheiten. Mit tollkühnen Folgerungen versuchen sie ihrem Leben einen Sinn abzutrotzen. Befeuert von Konkurrenz und Solidarität wird die Bühne zum Kampfplatz der Gefühle.

 

In seinem 1841 entstandenen Briefroman stellt Balzac mit Louise und Renée zwei Lebensentwürfe einander gegenüber. Ein leidenschaftlicher Disput über Liebe, Ehe, Mutterschaft, Familie und Männer. Packend und zeitlos. Wie lassen sich Lebenshunger und Mutterglück verbinden? Wann? Mit wem? Und wo?


Freitag, 2. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

Johanna Zeuls Lieblingsbühnentierinnen I

mit Doctorella, Zuckerklub, Dew Decker

 

Eintritt: 15€ / 10€

 

Die energiegeladene Punk-Rock-Rhythm-&-Soul-Liedermacherin Johanna Zeul hat für drei Veranstaltungen im März die Crème de la Crème ihrer Kolleginnen aus Pop/Rock, Literatur, Chanson und großer Kleinkunst eingeladen, die unvergessliche Abende mit viel Spaß und Tiefsinn garantieren. Hoher Unterhaltungswert. Bunt und vielseitig. Tierisch starke Persönlichkeiten mit tierisch starken Beiträgen. Johanna Zeul führt als Gastgeberin durch das Programm und stellt ihre Lieblingsrampensäue vor.

 

Weitere Infos: hier



Sonnabend, 3. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Trilogie der klassischen Mädchen

Käthe 

nach Heinrich von Kleits Käthchen von Heilbronn

von Anja Gronau

mit Claudia Wiedemer

 

Eintritt: 12€ / 8€                                                                    

 

„Ist niemand da! Ist niemand da!“ gellen die Rufe. Allein rennt das Mädchen mit einem von Haut und Rippen freigelegten, großen, schlagenden Herzen über die dunkle Bühne. - Es ist niemand da und dass noch jemand kommt, ist unwahrscheinlich. Anwesend sind allein Traum, Glaube, Liebe und Käthe.  


Sonnabend, 3. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

Himmel über Bulgarien

mit Akkordeon-Ensemble D‘Akkord, Bulgarian Voices, Bulgarischer Orthodoxer Chor, Kinderchor Sharena Gayda Berlin

 

Eintritt frei.

 

Mit herzerwärmenden Harmonien und traditionellen Rhythmen wird am Nationalfeiertag Bulgariens der Frühling während eines stimmungsvollen Konzerts festlich eingeläutet. 

 


Sonntag, 4. März 2018, 18:30 Uhr [WABE]

 

Mama Africa meets Mama Berlin

mit The Fem Jam Band

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Ein Tribute-Abend zum 86. Geburtstag von Miriam Makeba.

Die südafrikanische Sängerin und Aktivistin wurde am 4. März 1932 nahe Johannesburg geboren. Sie sah es als ihre Lebensaufgabe, die Welt mit afrikanischer Musik bekanntzumachen und den Kampf gegen die Apartheid und für die Menschenrechte, selbst aus dem Exil, voranzutreiben.

THE FEM JAM BAND ist ein Kollektiv von Musikerinnen, die sich zusammentaten, um mit Frauen auf der Bühne zu jammen. Sie eröffnen ihren Konzertabend mit groovigen Jazz Tunes, eigenen Kompositionen und Interpretationen.

Begleitet wird das Konzert durch Live-Painting-Portraits der Malerin Antonia Duende.

 

Zuvor wird der Film Mama Africa – Miriam Makeba von Mika Kaurismäki gezeigt. (2011/12, 91 Min, engl./dt.)

 

Weitere Infos: hier


Dienstag, 6. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

 

Der kleine #WABEbarbetrieb am krummen Dienstag

Zwei Sommernächte - Eine Erzähl- & Hörspielshow

Kali

 

Eintritt: 5€

 

Marlon rennt, hinter ihm der entflammte Wald; Feuerpfeile, Schreie, maskierte Fackelträger und der Kampf der Tiere nach Nahrung. Bis er stürzt, seine Verfolger direkt hinter ihm, als er plötzlich eine zarte Stimme hört: „Steh auf Marlon“... Kali liest „Wandergedanke“ - Pseudonym eines angehenden Berliner Autors. Sein erstes Werk Magie der Himmel, ein märchenhafter Abenteuerroman, betritt hier zum ersten mal die Bühne.

 

In der zweiten Sommernacht befinden wir uns auf einer Party, die Grillen zirpen, die Frösche quaken, die Tauben gurren und ein Auto fährt mitten ins Naturschutzgebiet nur für Anwohner, doch die Anwohner sind bei uns... Hat sich jemand verfahren? Möchten Fremde mitfeiern? Mitten in der Nacht, weit ab vom Dorf. Trauen wir uns hin zu laufen? Verstecken uns im Haus? Oder rufen wir die Polizei? Erlebt es bei Kalis Live-Hörspiel.

 

Kali ist Theaterschaffende. Von den Kostümen, über das Bühnenbild, bis hin zur Inszenierung, entwickelt sie alles selbst. Ihre Shows sind flirrend, poetisch, witzig und regen zum Nachdenken an. Erschaffen durch Körperimprovisation nach Jacques Lecoq, gibt es keinen Text und keine Handlung, nur sie und eine erste Idee, aus der alles entsteht. Studiert hat sie 2017 am Atelier für physisches Theater. Neben Clown- und Mime-Auftritten, hat sie letztes Jahr mit ihrem selbst gegründeten Theater Traubentraum Der selbstsüchtige Riese und die Clownshexen aufgeführt. Zur Zeit spielt sie in Berliner Bars und ist mit dem Nimmerland Theater auf Deutschlandtour.


Donnerstag, 8. März 2018, 19:00 Uhr

[Stadtteilbibliothek Karow]

 

Garbin. Wind der blauen Schatten.

Autorinnenlesung mit Anela Borcic

 

Eintritt frei.

 

Vier Brüder haben auf der entlegenen Adriainsel Vis ihr Elternhaus geerbt, geraten aber in einen erbitterten Streit um das Erbe. Der Familienzwist spiegelt sich in der Natur wider: Herbststürme fegen über die Insel, und das Meer droht sie zu verschlucken. Die Weltuntergangsstimmung, die die Autorin in poetischen Bildern mit der psychologischen Depression der Hauptfigur verquickt, erreicht ihren Tiefpunkt, als einer der Brüder stirbt. Doch dann mischt sich Mandina ein, das alte Kindermädchen, das die Familiengeheimnisse kennt, die seit langem zwischen den Brüdern gären.


Donnerstag, 8. März 2018, 19:30 Uhr

[Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek]

 

Haus für eine Person

Autorinnenlesung mit Barbara Kenneweg

 

Eintritt frei.

 

Rosa will ein neues, ein anderes Leben. Sie ist gerade dreißig und hat doch schon viel verloren: beide Eltern, die Liebe - und sich selbst. Radikal kehrt sie ihrem schnellen Großstadtleben den Rücken und zieht in ein vergessenes Viertel, in dem viele Vögel singen und lauter alte Leute wohnen. Hier sucht sie das „echte“ Leben und verzettelt sich zunehmend zwischen Zweifeln, innerer Revolte und Einsamkeit. Als sie feststellt, dass sie schwanger ist, erwägt sie einen Abbruch.


Donnerstag, 8. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

Johanna Zeuls Lieblingsbühnentierinnen II

mit Bernadette La Hengst, Eine Tochter, Amalia Chikh

 

Eintritt: 15€ / 10€

 

Die energiegeladene Punk-Rock-Rhythm-&-Soul-Liedermacherin Johanna Zeul hat für drei Veranstaltungen im März die Crème de la Crème ihrer Kolleginnen aus Pop/Rock, Literatur, Chanson und großer Kleinkunst eingeladen, die unvergessliche Abende mit viel Spaß und Tiefsinn garantieren. Hoher Unterhaltungswert. Bunt und vielseitig. Tierisch starke Persönlichkeiten mit tierisch starken Beiträgen. Johanna Zeul führt als Gastgeberin durch das Programm und stellt ihre Lieblingsrampensäue vor.

 

Weitere Infos: hier



Donnerstag, 8. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Kind aller Länder

Uraufführung nach einem Roman von Irmgard Keun mit Friederike Pöschel. Premiere.

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Kind aller Länder erzählt eine Geschichte von Flucht und Heimatlosigkeit aus der Sicht des zehnjährigen Mädchens Kully. Ihr Vater, ein Schriftsteller, muss vor dem NS-Regime fliehen und so beginnt eine Odyssee durch Europa und die USA. Kully jedoch nimmt die Welt anders wahr als die Erwachsenen: Sie wertet nicht. Ihre positive und naive Sicht verblüfft und amüsiert und verleiht den Schrecknissen Leichtigkeit. Die Aufführung (Regie: Anja Panse) setzt sich anhand des Romans mit Heimatgefühlen, Sehnsüchten und Verlustängsten von Geflüchteten auseinander. Insbesondere ruft Kind aller Länder in Erinnerung, dass einst tausende von Deutschen auf der Flucht waren, und zeigt, dass, heute wie damals, Menschen nicht grundlos ihrer Heimat entfliehen.


Freitag, 9. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Kind aller Länder

Uraufführung nach einem Roman von Irmgard Keun mit Friederike Pöschel. Premiere.

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Kind aller Länder erzählt eine Geschichte von Flucht und Heimatlosigkeit aus der Sicht des zehnjährigen Mädchens Kully. Ihr Vater, ein Schriftsteller, muss vor dem NS-Regime fliehen und so beginnt eine Odyssee durch Europa und die USA. Kully jedoch nimmt die Welt anders wahr als die Erwachsenen: Sie wertet nicht. Ihre positive und naive Sicht verblüfft und amüsiert und verleiht den Schrecknissen Leichtigkeit. Die Aufführung (Regie: Anja Panse) setzt sich anhand des Romans mit Heimatgefühlen, Sehnsüchten und Verlustängsten von Geflüchteten auseinander. Insbesondere ruft Kind aller Länder in Erinnerung, dass einst tausende von Deutschen auf der Flucht waren, und zeigt, dass, heute wie damals, Menschen nicht grundlos ihrer Heimat entfliehen.


Freitag, 9. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

 

Zwei Jazz/Pop- Frauenchöre

mit Flying Vocals, Evening Rise

 

Eintritt: 10€ / 6€

 

Zwei Frauenchöre geben ein ganz besonderes Konzert: Erstmalig finden EVENING RISE (Weißensee) und FLYING VOCALS (Friedrichshain) zueinander und werden das Publikum mit Pop und Jazz unterhalten.

Ob A-cappella-Gesang oder Popsongs mit Klavierbegleitung: Die beiden Frauenchöre präsentieren an diesem Abend eine abwechslungsreiche Mischung ihrer Lieblingsstücke, mal unterhaltsam und groovy, mal einfühlsam für Herz und Seele.

 

Weitere Infos: hier


Sonnabend, 10. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Kind aller Länder

Uraufführung nach einem Roman von Irmgard Keun mit Friederike Pöschel. Premiere.

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Kind aller Länder erzählt eine Geschichte von Flucht und Heimatlosigkeit aus der Sicht des zehnjährigen Mädchens Kully. Ihr Vater, ein Schriftsteller, muss vor dem NS-Regime fliehen und so beginnt eine Odyssee durch Europa und die USA. Kully jedoch nimmt die Welt anders wahr als die Erwachsenen: Sie wertet nicht. Ihre positive und naive Sicht verblüfft und amüsiert und verleiht den Schrecknissen Leichtigkeit. Die Aufführung (Regie: Anja Panse) setzt sich anhand des Romans mit Heimatgefühlen, Sehnsüchten und Verlustängsten von Geflüchteten auseinander. Insbesondere ruft Kind aller Länder in Erinnerung, dass einst tausende von Deutschen auf der Flucht waren, und zeigt, dass, heute wie damals, Menschen nicht grundlos ihrer Heimat entfliehen.


Sonnabend, 10. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

Johanna Zeuls Lieblingsbühnentierinnen III

mit The Cat‘s Back, Jenny Kittmann, Astrid North

 

Eintritt: 15€ / 10€

 

Die energiegeladene Punk-Rock-Rhythm-&-Soul-Liedermacherin Johanna Zeul hat für drei Veranstaltungen im März die Crème de la Crème ihrer Kolleginnen aus Pop/Rock, Literatur, Chanson und großer Kleinkunst eingeladen, die unvergessliche Abende mit viel Spaß und Tiefsinn garantieren. Hoher Unterhaltungswert. Bunt und vielseitig. Tierisch starke Persönlichkeiten mit tierisch starken Beiträgen. Johanna Zeul führt als Gastgeberin durch das Programm und stellt ihre Lieblingsrampensäue vor.

 

Weitere Infos: hier



Sonntag. 11. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Die Frau an seiner Seite – Männerkarrieren, Tatnähe und ‚weibliche‘ Verstrickungen im Nationalsozialismus

Eine szenische Lesung mit Inga Dietrich, Antje Widdra und Sabine Werner

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Drei Schauspielerinnen beleuchten in ihrer szenischen Lesung ein noch wenig erforschtes Kapitel der NS-Geschichte. Frauen als Täterinnen. Juristisch ohne Schuld. Worin genau bestand ihre Täterschaft? Die Lesung nähert sich dieser Grauzone auf sensible Weise - mit exemplarischen Texten und minimalistischen Arrangements. Die Lebenswege der einzelnen Frauen, ihre Sicht der Dinge im Nationalsozialismus und nach Kriegsende sowie die Beschreibung der inneren Struktur der SS bilden die grundlegenden Elemente der Lesung.


Donnerstag, 15. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

ROSA – Trotz alledem

Ein Theaterprojekt von Anja Panse und Barbara Kastner

mit Susanne Jansen, Lutz Wessel, Arne van Dorsten (Puppenspiel), Annegret Enderle (Musik)  

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Rosa Luxemburg kämpfte für eine friedliche, gerechtere Welt. Als außerordentlich klarsichtige 

Analytikerin gesellschaftlicher Verhältnisse führte sie den Menschen die gravierende Kluft zwischen Arm und Reich vor Augen, sprach von „Kriegswirtschaft“ im Interesse des Kapitals, von „Meinungs-manipulation“. Ihr Ziel war eine antikapitalistische  und freie Gesellschaft. Ihr Name ist bekannt, doch wofür stand sie? Ihr Nachlass lässt ihr politisches Wirken, ihre flammenden Reden lebendig werden, aber auch ihre Situation als Frau und ihre stillen, privaten Momente, in denen sie erschöpft vom politischen Kampf innehielt.

Rosa Luxemburgs Denken und Handeln wirkt in unsere Gegenwart hinein – in eine Zeit der „alternativen Fakten“, der politischen Unberechenbarkeiten, der gefühlten Ohnmacht in einer übermächtig-komplexen Welt. Im Dialog zwischen Puppen, Puppenspieler und Schauspieler*innen werden Verbindungslinien zwischen damals und heute gezogen. 

Rosa – Trotz alledem ist eine künstlerische Positionsbestimmung des eigenen Handelns, ergründet die Herrschaftsverhältnisse unserer Zeit und stellt mit Rosa Luxemburg die Frage nach Alternativen.


Freitag, 16. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

ROSA – Trotz alledem

Ein Theaterprojekt von Anja Panse und Barbara Kastner

mit Susanne Jansen, Lutz Wessel, Arne van Dorsten (Puppenspiel), Annegret Enderle (Musik)  

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Rosa Luxemburg kämpfte für eine friedliche, gerechtere Welt. Als außerordentlich klarsichtige 

Analytikerin gesellschaftlicher Verhältnisse führte sie den Menschen die gravierende Kluft zwischen Arm und Reich vor Augen, sprach von „Kriegswirtschaft“ im Interesse des Kapitals, von „Meinungs-manipulation“. Ihr Ziel war eine antikapitalistische  und freie Gesellschaft. Ihr Name ist bekannt, doch wofür stand sie? Ihr Nachlass lässt ihr politisches Wirken, ihre flammenden Reden lebendig werden, aber auch ihre Situation als Frau und ihre stillen, privaten Momente, in denen sie erschöpft vom politischen Kampf innehielt.

Rosa Luxemburgs Denken und Handeln wirkt in unsere Gegenwart hinein – in eine Zeit der „alternativen Fakten“, der politischen Unberechenbarkeiten, der gefühlten Ohnmacht in einer übermächtig-komplexen Welt. Im Dialog zwischen Puppen, Puppenspieler und Schauspieler*innen werden Verbindungslinien zwischen damals und heute gezogen. 

Rosa – Trotz alledem ist eine künstlerische Positionsbestimmung des eigenen Handelns, ergründet die Herrschaftsverhältnisse unserer Zeit und stellt mit Rosa Luxemburg die Frage nach Alternativen.


Freitag, 16. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

 

TANZhaus WABE – BalFolk 
Eins69 und Annette, Ursel & Carola

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

EINS68 spielen liebevoll arrangierten Bal Folk mit kleinen feinen Extras. Einfühlsam nutzen sie eine große Vielfalt an Instrumenten, um jedem Stück ihres abwechslungsreichen Repertoires auch klanglich eine besondere Note zu geben. Zwischendurch gibt es dann noch kleine akustische Überraschungen - sehr effektvoll eingesetzt. Vom mehrstimmigen Gesang bis zu mystischem Glockenspiel ist alles dabei. Jedes Stück - ob zärtliche Mazurka, schwungvolle Branle oder knackige Bourrée - hat seinen eigenen Klang. 

Annette Fieguth (SAITENWECHSEL), Karola Wolf (FOLKFH) und Ursel Peters (CHABLIS) kennen sich schon lange und stehen nun zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne. Die drei Musikerinnen spielen, singen und tanzen Bal-Folk-Musik und haben ein Faible für energievolle Grooves, zarte Melodien und warmen Gesang. Aus ihrem eigenen Background heraus entsteht ein neuer Sound, den sie am 16. März erstmals in der Wabe präsentieren.


Sonnabend, 17. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

 

St. Patrick‘s Day Tanzparty

mit Donegals Irish Dance Berlin und Dead Man‘s Hand

 

Eintritt: 12€ / 10€

 

Die Donegals-Irish Dance Berlin gestalten Ihre erste eigene St. Patricks Day Tanzparty in der WABE mit Livemusik von der Folk-Punk-Band Dead Man's Hand sowie von Cornelia, dem Irish Dance Instructor der Donegals, angeleiteten Mitmachtänzen. Ein Abend voller Irish Dance und Musik zum Partymachen und Spaßhaben.


Sonntag, 18. März 2018, 18:00 Uhr [WABE]

 

Endlich volljährig!

Frauenchor Haarscharf

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Der Kreuzberger Frauenchor HAARSCHARF wurde im Jahr 2000 zunächst als Barbershop-Ensemble gegründet. 2018 - nun also „Endlich volljährig!“ - präsentieren die 30 Frauen unter der Leitung von Irene Gregor nicht nur Klassiker wie Hallelujah von Leonard Cohen oder Thank you for the music von ABBA – auch aktuelle Hits wie Rolling in the deep der britischen Sängerin Adele dürfen beim Jubiläums-Konzert nicht fehlen. Und natürlich wird auch das eine oder andere Stück für die Fans der amerikanischen „Frisörladen-Musik“ dabei sein – A cappella und frei nach dem Motto: „Come, celebrate the sound“!


Dienstag, 20. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

 

Der kleine #WABEbarbetrieb am krummen Dienstag

This is me – Felice!

Felice

 

Eintritt: 5€

 

Felice spielt in verschiedenen Formationen, auf Straßenkunstfestivals, großen Bühnen und tourt um die Welt, doch im Herzen ist sie Songwriterin und nutzt ab und zu die Gelegenheit, ihre neuen  Lieder in gemütlicher Atmosphäre einem kleinen Publikum vorzustellen. Neben den neuen Songs singt sie in der Bar der WABE auch noch die schönsten ihrer bekannten und erzählt die Geschichten dahinter.


Donnerstag, 22. März 2018, 19:00 Uhr

[Galerie Pankow]

 

Künstlerinnengespräch im Rahmen der Ausstellung Aus den Zeiten

mit Sabina Grzimek
Moderation: Albrecht Henkys, Kurator Museum Nikolaikirche

 

Eintritt frei.


Donnerstag, 22. März 2018, 20:00 Uhr

[Bibliothek am Wasserturm]

 

Nada. Im Reich der Klänge – Buchpräsentation mit Musik

Autorinnenlesung mit Cathrin Alisch

 

Eintritt frei.

 

Cathrin Alisch lebt als Musikerin, Musikwissenschaftlerin und Yogalehrerin in Prenzlauer Berg und gehört zu den Grenzgängerinnen zwischen Kunst und Wissenschaft.

Ihr Buch NADA. Yoga im Reich der Klänge ist eine Einladung zur Auflösung von Grenzen und verbindet theoretisches Hintergrundwissen, Musik und praktische Erfahrung.

Zur Lesung am Abend der Buchpräsentation gibt es handgemachte Musik und Miniübungen für alle, die sich für Hintergründe, kulturelle Gemeinsamkeiten von Klang, Musik und Meditation interessieren und ihren eigenen Schwingungen nachspüren möchten.



Donnerstag, 22. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

 

AnnyTime - W(omen)-E(mpowered)-Edition

mit Anny Hwang, Irene Diwiak, She Plays Cello, Hallo Julia!, Voya, Verena Isserl u.a.

 

Eintritt 12€ / 8€

 

Zum ersten Mal findet das interdisziplinäre Forum AnnyTime - die Künstlerspielwiese der Konzertpianistin Anny Hwang - außerhalb ihres eigenen Musikstudios statt! 

Anderer Ort, anderes Programm: In der kommenden Edition, die in der warmen Atmosphäre der WABE stattfinden wird, stehen Frauen aus allen Genres mit ihren Beiträgen im Mittelpunkt!

Mitten im Geschehen und in einer Kunstausstellung wird Anny Hwang als Gastgeberin das Publikum charmant durch den Abend führen. 

Auch diese Ausgabe des Kunst-Salons wartet mit renommierten Gästen und Freunden aus der gesamten Musik- und Kunstszene auf. Bisher zählten bekannte Namen u.a. aus der Berliner Philharmonie, der Jazz-Szene, der Staatsoper Berlin und dem Entertainment-Bereich zu den Mitwirkenden und Unterstützern der Abende.

Der Austausch steht im Vordergrund und das darauffolgende Beisammensein mit Getränken und Snacks darf natürlich nicht fehlen! (Häppchen sind im Eintrittspreis inbegriffen.)



Foto: Richard Engel
Foto: Richard Engel

Freitag, 23. März 2018, 19:00 Uhr [Theater unterm Dach]

 

Aus den Träumen eines Küchenmädchens – Annäherung an Käthe Reichel

Ein Film von Richard Engel, Petra Kelling, Christine Boyde

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Dreizehn Jahre, bis zu ihrem Tod, begleiteten Richard Engel, Petra Kelling und Christine Boyde Käthe Reichel mit der Kamera. Es entstand ein streitbarer Film über eine streitbare Persönlichkeit. „Sie war oft schwer zu ertragen, sie war laut, schrill, sie war aber auch nachdenklich und leise. Zwischen ihren Träumen und der Wirklichkeit klafften manchmal Abgründe, die auch in Vergeblichkeit münden konnten. Irrtümer inbegriffen. Aber ohne Visionen zu leben, hieße ohne Hoffnung zu leben, und Erinnern heißt mit der Vergangenheit zu leben, damit das Subjekt, der lebendige Mensch, nicht ausgelöscht wird.“


Sonnabend, 24. März 2018, 20:00 Uhr

[WABE]

 

Frühling in Berlin

SIR, Special Guest: Lane of Lion

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Statt Hollywood Glamour und eiskalter Oberflächlichkeit geht es der Berliner Schauspielerin und Sängerin Saskia Inken Rutner, die sich hinter den Lettern SIR (sɜːr) verbirgt, darum, Geschichten zu erzählen, die hinter Fassaden schauen. So singt SIR von durchzechten Nächten, von ihrem Verhältnis zur Mathematik, schaut in Berliner Hinterhöfe, schickt einer weit entfernten Seele eine Flaschenpost oder erzeugt da wieder Mut und Lachen, wo vorher Traurigkeit war. SIR klingt nach Marlene Dietrich, ohne zu kopieren und gibt der „tiefen Marlene“ ein lebendiges, leichtes Zwinkern. SIR hat sich eigens für die WABE eine erlesene Damenriege zusammengestellt, mit der sie ihr neues Programm präsentiert.

Die drei jungen Mädels von LANE OF LION kreieren von handgemachter Gitarrenmusik mit butterweicher Zweistimmigkeit bis hin zu unerwartet kraftvollen Rocksongs einen erstaunlich breiten Sound, mit dem sie sich seit einiger Zeit in der Berliner Musikszene immer mehr Bekanntheit erspielen. Dabei überraschen die drei nicht nur mit ihren facettenreichen Songs, sondern stechen auch durch ihre selbstgeschneiderten Bühnenoutfits heraus.


Sonnabend, 24. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Kein Dach kein Boden

von Amina Gusner mit Inga Wolff und Can Oral

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Ein Stück basierend auf sechs authentischen Abschiedsbriefen von Selbstmörder_innen. Eine Schauspielerin, ein Musiker und diverse Geister begegnen sich im Limbus, in einem Zustand des Übergangs: noch nicht im Tode angekommen, noch mit ihrem Leben verbunden, aber eben nicht mehr lebend. Ein Spiel mit Erwartungshaltungen, Wut, Erinnerungen, Enttäuschungen entspinnt sich zu einem Konzert aus Stimmen und erinnerten Geräuschen. Kein Dach kein Boden ist ein polyphones Klanggefüge aus Text, Atmosphären und Gesang. Ein Durchspielen aller möglichen Leben in einer Stunde. Indem Amina Gusner ein Stück über Selbstmörder_innen macht, macht sie ein Stück über unser Leben: Worin besteht sein Sinn? Was ist sein Wert? Unabhängig jeder Mode und politischen Bewegung. Was macht ein Leben lebenswert? Und ja, es darf auch gelacht werden, denn Komik und Tragik liegen ja bekannter maßen dicht bei einander.


Sonntag, 25. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Kein Dach kein Boden

von Amina Gusner mit Inga Wolff und Can Oral

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Ein Stück basierend auf sechs authentischen Abschiedsbriefen von Selbstmörder_innen. Eine Schauspielerin, ein Musiker und diverse Geister begegnen sich im Limbus, in einem Zustand des Übergangs: noch nicht im Tode angekommen, noch mit ihrem Leben verbunden, aber eben nicht mehr lebend. Ein Spiel mit Erwartungshaltungen, Wut, Erinnerungen, Enttäuschungen entspinnt sich zu einem Konzert aus Stimmen und erinnerten Geräuschen. Kein Dach kein Boden ist ein polyphones Klanggefüge aus Text, Atmosphären und Gesang. Ein Durchspielen aller möglichen Leben in einer Stunde. Indem Amina Gusner ein Stück über Selbstmörder_innen macht, macht sie ein Stück über unser Leben: Worin besteht sein Sinn? Was ist sein Wert? Unabhängig jeder Mode und politischen Bewegung. Was macht ein Leben lebenswert? Und ja, es darf auch gelacht werden, denn Komik und Tragik liegen ja bekannter maßen dicht bei einander.


Donnerstag, 29. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Enskat & Jansen sind drei Schwestern

Susanne Jansen und Rosa Enskat mit Guido Raschke am Klavier

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Was diesen Abend so besonders macht, ist, dass Rosa Enskat und Susanne Jansen nicht nur Lieder interpretieren, sondern dabei ein Kaleidoskop verschiedenster feiner Stimmungen, Atmosphären und Assoziationen erzeugen. Ein furioser Theaterliederabend im besten Sinne. Mit Grandezza kreieren Enskat und Jansen nicht mehr und nicht weniger als ein neues Genre.

Ganz egal, ob sie singen, schweigen oder sich in skurrilem Ausdruckstanz hinter dem Sofa oder dem Mann am Klavier verausgaben: Dieses theatralische Duo fatal ist ein absurd-anarchisches Gesamtkunstwerk. 


Freitag, 30. März 2018, 21:00 Uhr

[WABE]

 

Sistahs – We’re two of a kind

Gräfin Tamara und Miss Lola Rose

 

Eintritt: 18€ / 15€

 

Am Karfreitag 2018 präsentiert die WABE mit den zwei Schwestern Gräfin Tamara aus Berlin und Miss Lola Rose aus San Francisco, die unwissend von der Existenz der anderen Schwester auf zwei Kontinenten  aufwuchsen, die erste gemeinsame abendfüllende Entertainment-Show. Mit einer Auswahl von über einem Dutzend Songs aus diversen Musicals und jeweiligen musikalischen Lieblingsperlen der zwei Diven!

 

Weitere Infos: hier


Freitag, 30. März 2018, 20:00 Uhr

[Theater unterm Dach]

 

Enskat & Jansen sind drei Schwestern

Susanne Jansen und Rosa Enskat mit Guido Raschke am Klavier

 

Eintritt: 12€ / 8€

 

Was diesen Abend so besonders macht, ist, dass Rosa Enskat und Susanne Jansen nicht nur Lieder interpretieren, sondern dabei ein Kaleidoskop verschiedenster feiner Stimmungen, Atmosphären und Assoziationen erzeugen. Ein furioser Theaterliederabend im besten Sinne. Mit Grandezza kreieren Enskat und Jansen nicht mehr und nicht weniger als ein neues Genre.

Ganz egal, ob sie singen, schweigen oder sich in skurrilem Ausdruckstanz hinter dem Sofa oder dem Mann am Klavier verausgaben: Dieses theatralische Duo fatal ist ein absurd-anarchisches Gesamtkunstwerk.