DER TORPEDOKÄFER

AUS DEM ABENTEUERLICHEN LEBEN DES FRANZ JUNG

(SZENISCHE LESUNG MIT MUSIK)


IRIS BOSS

BERT PAPENFUß

HF COLTELLO  


Donnerstag, 11. Januar 2018, 20:00 Uhr


100 Jahre Oktoberrevolution, das große kollektive Glücksversprechen des 20. Jahrhunderts, das so schnell scheiterte: Im Gedenken daran darf einer der wichtigsten politisch-literarischen Autoren deutscher Sprache nicht fehlen: Franz Jung (1888 - 1963). Er war literarisch nicht nur überaus produktiv, er schrieb auch eine der aufsehenerregendsten und schonungslosesten Autobiografien des 20. Jahrhunderts (Der Weg nach unten, Arbeitstitel: Der Torpedokäfer). Um nach Russland zu Lenin zu gelangen, kaperte er 1921 zusammen mit einem Genossen ein Schiff. Wegen Schiffsraub auf hoher See gesucht und in den Niederlanden untergetaucht, wurde er von dort in die Sowjetunion abgeschoben, wo er eine Streichholzfabrik in Nowgorod aufbaute, so erfolgreich, dass die UdSSR sie an einen schwedischen Konzern verkaufen konnte. Franz Jung war immer außerhalb der Institutionen und Parteien am Schnittpunkt von Literatur und Politik involviert, darüber hinaus Börsenfachmann und Bohémien, eine extrem schillernde und bis heute inspirierende  und verstörende Figur.

Die szenische Lesung beleuchtet 15 Stationen aus Franz Jungs Leben.

 


TICKETS

Abendkasse

10€ / 8€

Vorverkauf

(Kreditkarte oder SOFORT-Überweisung)

8€

zzgl. Gebühren



„Vielleicht ist es das, was Franz Jung heute so besonders macht - der radikale Nein-Sager.“

(Armin Petras)


Franz Jung, Der Weg nach unten (Edition Nautilus)

 

Hanna Mittelstädt - Dramaturgie

Marija Petrovic - Film