Donnerstag, 2. Juni 2022, 20:00 Uhr

 

Bielfeldts Begegnungen Vol.3

RAINER BIELFELDT & TOBIAS REITZ

 

Musik-Show


TICKETS

Abendkasse

12 € / 8 €

Online-Vorverkauf

10

zzgl. Gebühren


Rainer Bielfeldt © Tiago Bielfeldt | Tobias Reitz © Michael Jäger




In den vergangenen drei Jahrzehnten hat Rainer Bielfeldt die deutsche Chanson- und Kleinkunstszene wie kaum ein anderer inspiriert und bereichert – mit seinen Liedern und Kompositionen, mit seinem Gesang und Klavierspiel, mit Spielfreude und Virtuosität.

 

In seiner Veranstaltungsreihe Bielfeldts Begegnungen macht er sich auf den Weg, einer von ihm verehrten Persönlichkeit menschlich und künstlerisch näher zu kommen.

Dabei wird bunt mit- und füreinander musiziert, duettiert, Unerhörtes gewagt und schon mal Gehörtes in neue Gewänder gekleidet – und natürlich geredet, gelacht, gemacht und gerührt.


In dieser Ausgabe widmet sich Rainer mit Leib und Seele dem Textdichter und Tausendsassa (heute sagt man auch: Multitalent) Tobias Reitz:

 

„Ich habe Tobi einmal beschrieben als ‚zwei laufende Meter Poesie‘. Er ist für mich Vorbild, Wegbegleiter und einer meiner besten Freunde seit 21 Jahren. Mit 1.200 Songveröffentlichungen und 15 Gold-, Platin- und Diamand-Awards gehört er zu den produktivsten und erfolgreichsten Liedertextern im deutschsprachigen Raum.

Und da ist noch so viel mehr: Er unterrichtet Textdichten in musikalischen Genres wie Pop, Rock, Schlager und Chanson – u. a. beim Popkurs Hamburg, am Nordkolleg Rendsburg und an der Celler Schule, der einzigen deutschen Masterclass für Songtexter:innen, die er gemeinsam mit Edith Jeske leitet. Er engagiert sich für die Rechte von uns Kunstschaffenden im Deutschen Textdichterverband und im Aufsichtsrat der GEMA, er spielt Improtheater, und er singt ganz famos. Warum er letzteres aber nur noch in großen Ausnahmefällen vor Publikum macht, wird er uns vielleicht an diesem Abend erzählen. Eins ist auf jeden Fall sicher: Bielfeldts Begegnungen wird zu diesen großen Ausnahmefällen gehören. Da kommt er ums Singen nicht herum. Und ich glaube, das würde er auch gar nicht wollen.“