Freitag, 12. November 2021, 20:00 Uhr

 

100 Jahre Astor Piazzolla -

ein Konzertportrait

LUZ Y SOMBRA

ORIEL QUARTETT

 

Tango Nuevo


TICKETS

Abendkasse
15 € / 12 €

Online-Vorverkauf

13 €

zzgl. Gebühren


Bitte beachten Sie die gültigen Hygieneregeln.


Anlässlich des 100. Geburtstags Astor Piazzollas präsentiert das Trio LUZ Y SOMBRA gemeinsam mit dem ORIEL QUARTETT eine Hommage zu Ehren des großen Tango-Revolutionärs, dessen Kompositionen mit ihrer Verbindung zu Jazz und klassischer Musik dem Tango eine neue Bedeutung gaben.

 

Das Konzertprogramm beleuchtet Piazzollas umfangreiches Lebenswerk von Kompositionen seiner Jugendjahre bis hin zum zeitgenössischen Tango Nuevo, der von den großen klassischen Bühnen der Welt nicht mehr wegzudenken ist. Mit viel Sorgfalt, hörbar gemachter Leidenschaft und Detailliebe ziehen die beiden Berliner Ensembles in unterschiedlichen Formationen ihr Publikum in den Bann der energiegeladenen Musik Piazzollas und beweisen, dass sein Werk über berühmte Stücke wie den Libertango hinaus unzählige Facetten zu bieten hat.


Luz y Sombra © Dovile Sermokas
Luz y Sombra © Dovile Sermokas

 

Das Berliner Trio LUZ Y SOMBRA gibt mit Spielfreude, Kreativität und Virtuosität dem Tango Nuevo ein neues Gesicht.

Seit seiner Gründung vor 15 Jahren verschreibt sich das Ensemble den Kompositionen Astor Piazzollas und präsentiert sie in vorher ungehörten Arrangements für ihre Besetzung Violine, Klarinette/Bassklarinette und Klavier.

Dabei erfinden die drei klassisch studierten Musikerinnen sowohl ihr eigenes Spiel, als auch Piazzollas Musik immer wieder aufs Neue und bringen sie mit Leichtigkeit und Brillanz auf die Bühne.

 

Zahlreiche Konzerttourneen führten LUZ Y SOMBRA bisher durch ganz Deutschland, ins europäische Ausland und über dessen Grenzen hinaus. Zu ihren Bühnen zählten unter anderem Het Concertgebouw Amsterdam, der Französische Dom zu Berlin und das Felicja Blumental Music Center Tel Aviv. Im Frühjahr 2021 kam LUZ Y SOMBRA in der „International Piazzolla Music Competition“ unter die Finalist:innen.

 

BESETZUNG

 

Miriam Erttmann - Violine

Cora Rott - Klarinette/Bassklarinette

Katja Steinhäuser - Klavier

 


Oriel Quartett © PR
Oriel Quartett © PR

 

Für das ORIEL QUARTETT liegt das Wesen der Musik im Austausch. Im Austausch mit dem Publikum, mit anderen Musiker:innen und mit Künstler:innen anderer Bereiche. Seine Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Horizonte des Quartettspielens durch interdisziplinäre Kollaborationen und das Experimentieren mit innovativen Konzertformaten ständig zu erweitern. Mit ihren Projekten erreichen und begeistern sie sowohl erfahrene Konzertgänger als auch unerschrockene Klassik-Neulinge.

 

Nach seiner Gründung am Royal College of Music in London im Jahr 2010 verlegte das Oriel Quartett seine Wurzeln nach Berlin. Unbenommen seiner Londoner Konzerterfahrung an renommierten Orten wie der National Gallery und dem Victoria & Albert Museum stürzte sich das Quartett mit vollem Einsatz in die Berliner Konzertszene und fand in ungewöhnlichen Spielstätten wie Baustellen, Clubs und verlassenen Kirchen seine neue Heimat.

Hier spielen die MusikerInnen Byrd, Cage, Mozart, Muhly, Purcell, Pärt, Vivaldi, Vasks, Reich, Riley, Dessner und decken musikalische Felder von Jazz und Pop bis Tango ab, immer bemüht, Altes mit Neuem zu verbinden.

 

BESETZUNG

 

Anna Eichholz - Violine

Miriam Erttmann - Violine

Josa Gerhard - Viola

Alice Dixon - Violoncello